raspberry

Aktuell habe ich 4(+1) Raspberri PI am Laufen.

Media Player (#1+#2)

Das sind zum einen 2 Media Player. Die sind so eingestellt, das wenn man die Kisten einschaltet, nach ca. 30 Sekunden eine voreingestellte Playlist abgespielt wird. Diese Playlist hat aktuell 4 Radiostationen und die 1. Station wird gespielt. Lautstärke ist voreingestellt. Alle CDs die wir haben, sind als MP3 abgespeichert und liegen auf einem NAS Speicher. Diese können auch von dem Media Playern abgespielt werden. Als 3. Quelle ist noch Spotify zu nennen. Hier ist ein Account hinterlegt und so kann auch über den Media Player z.b. eine eigene Spotify Playlist abgespielt werden. Da wir nur einen Spotify Account auf mehreren Geräten benutzten, kommt es da auch mal zu „Überschneidungen“ ;-)

Die Playlist in /var/lib/mopidy/playlists/autoplay.m3u) sieht so aus:

#EXTM3U

#EXTINF:-1,WDR 2 Bielefeld

http://www.wdr.de/wdrlive/media/wdr2_bielefeld.m3u

#EXTINF:-1,1Live

http://www.wdr.de/wdrlive/media/einslive.m3u

#EXTINF:-1,ffn

http://player.ffn.de/ffn.mp3

#EXTINF:-1,Radio Hochstift

http://www.radiohochstift.de/worx/mobile/stream.m3u

Einen Player habe ich im Wohnzimmer hinter der Anlage gehängt. Wir der Verstärker eingeschaltet, bekommt die PI Strom und startet. Über TAPE wird dann die Musik von der PI abgespielt.

Im Bad habe ich die PI hinter dem Spiegelschrank versteckt. Dort sind direkt 2 Boxen in der Decke angeschlossen. Über einen klassischen Schalter im Spiegelschrank, kann das „Radio“ eingeschaltet werden.

Ein paar Worte zur Technik. Beide Systeme sind auf einer Raspberry PI 2 installiert. Auf der einen Steck noch eine Hifiberry DAC+ (Wohnzimmer) und auf der anderen ein Hifiberry AMP (Bad). Beide verfügen über ein USB WLAN Adapter und können darüber erreicht werden. Die Grundinstallation ist eine Jessys Light sowie Mopidy. Ich möchte möglichst wenig Software auf den System installiert haben um möglich „Probleme“ zu minimieren. Ferner habe ich über eine kleines bash Script (eingebunden in /etc/rc.local ), 3 mpc Befehle, welche die Playlist laden, Lautstärke einstellen. Einen sleep zu Beginn hab ich eingebaut, damit erst alle Prozesse/Dienste sauber gestartet sind, bevor der mpc auf den „MPD“ Service des Mopidy zugreifen kann. Hier gibt es technisch noch ein wenig Potenzial um noch ein paar Sekunden heraus zu kitzeln. Auf der anderen Seite haben wir auch von Telefunken ein sehr gutes „Küchenradio“ (ca. 250€). Das kann auch Webradio und braucht nach dem Einschalten auch zwischen 10-25 Sekunden, bis Musik vom Internet kommt. Also was soll‘s. Die PI2 mit dem Hifiberry liegt bei unter 100€.

Das Script sieht so aus (/usr/local/bin/autoplay.sh):

#!/bin/bash

sleep 15

mpc load autoplay

mpc volume 35

mpc play 

exit 0

Die Steuerung beider Media Player kann natürlich über jeden Browser erfolgen. Mopidy bietet dazu viele Möglichkeiten. Die Bedienung ist soweit gut, dass auch jemand ohne „Schulung“ diesen Player bedienen kann.

„Im Bau“ ist für die BAD PI noch die Steuerung „Next“, „Reset“, „Volumen +“ und „Volume –„. Das soll dann über GPIO funktionieren. Die Schaltung ist schon etabliert und funktioniert auch, wenn ich das Programm (in C geschrieben) direkt starte. Jetzt fehlt noch die Einbindung des Programms als deamon…. da fehlt noch ein wenig der Schliff. Hier wird’s wohl nicht werden vor dem nächsten Winter ;-)

Die Steuerung der Technik im Haus, kann auch über einen Browser erfolgen. Also über Handy, Tablet oder PC. Dazu habe sind 2 raspberry im Einsatz. Warum das….

Lösung 1 LinHK (#3)

LinHK ist eine für den LCN Bus entwickelte Lösung. Diese Lösung kommt nicht von LCN selbst, sondern von einem Lösungsanbieter der u.a. LCN Produkte vertreibt http://www.bus-profi.de . Neben der Funktion einer BUS Kopplung, wird auch eine Visualisierung zur Verfügung gestellt. Dazu gibt es eine ausführliche Doku und ein Forum, wo man viel Beispiele und Hilfen bei der Einrichtung bekommt.

Die LinHK VISU ist Lösung, welche ich für die Bewohner des Hauses auf dem Handys und Tablets eingestellt habe. Die Bedienung ist intuitiv. Es können die Lichtquellen, Raumtemperatur, Steckdosen und Rollos gesteuert werden.

  • linhk-1

Simple Image Gallery Extended

Lösung 2 openhab2 (#4)

Hier geht’s über die Funktionen des LCN Bus hinaus. Somit sind u.a. Lüftung, Heizung selbst, oder die Fritzbox angeschlossen. Neben der direkten Steuerung dieser „nicht LCN-BUS“ Systeme, werden Sensor Daten und Status Änderungen aufgezeichnet und in eine mysql Datenbank gespeichert. Über die "chart" Funktion von openhab2, lassen sich dann diese Daten über die Zeit darstellen.

  • 30-tage-wohnzimmer

Simple Image Gallery Extended

Ferner sind teilweise komplexe Regeln hinterlegt, welche bei Sonnenschein und Temperaturen > 20 Grad, die Rollos verdunkeln. Oder im Sommer die Bewässerung im Garten steuern. Andere kleiner Spielereien ist eine Automatisch Weihnachtsbeleuchtung über schaltbare Steckdosen die im und am Haus verteilt sind.

Die PI3 mit openhab habe ich wegen der Memory Auslastung etwas optimiert. Sprich apache2 und mysql wurden ein wenig beschnitten. Somit sind im „normalen“ Betrieb noch ca 130 Mbyte frei. Vor der Optimierung waren das gerade mal 30 Mbyte.
Neben openhab2 mit einer mysql DB, läuft auch noch grafana zur Darstellung der Daten.

  • oh-bewasserung

Simple Image Gallery Extended

 
  • openhab-iphone-1

Simple Image Gallery Extended

 

#5 ist die Entwicklungsumgebung

… ist blöd wenn die VISU nicht funktioniert nur weil ich mal wieder etwas ausprobiere ;-)

#1-3 sind PI2. #4-5 sind PI3.

 

Joomla templates by a4joomla